Spielberichte

 

Bitteres Gegentor in letzter Sekunde

SV Perouse – FV Löchgau II 2:2 (0:0)

Als Defrim Trena nach schöner Einzelleistung in der 88. Minute das 2:1 für den SV Perouse markierte, dachten alle, der Heimsieg sei unter Dach und Fach. Dem war aber leider nicht so: Quasi mit dem Schlusspfiff des sehr umsichtig leitenden Schiedsrichters erzielten die Gäste doch noch den für sie schmeichelhaften Ausgleich, als Johannes Wizemann nach einer unübersichtlichen Situation im Perouser Strafraum den Ball über die Linie bugsierte.

Die erste Spielhälfte war im wahrsten Sinne des Wortes „vom Winde verweht“. Durch die starken Windböen war an einen konstruktiven Spielaufbau beiderseits kaum zu denken, entsprechend ereignisarm war der erste Spielabschnitt.

Nach dem Wechsel war dann der SVP das klar überlegene Team. Leider wurden auch die besten herausgespielten Chancen nicht verwertet, der hervorragende Löchgauer Torspieler hielt seine Mannschaft mit guten Paraden immer wieder im Spiel. In der 60. Minute war aber auch er geschlagen, als Denis De Salvatore einen Foulelfmeter sicher verwandelte. Es schien dann nur eine Frage der Zeit, bis Perouse den zweiten Treffer erzielt, doch wie aus dem Nichts der Ausgleich in der 76. Minute, als Alexander Haiber mit einem wunderschönen Tor Marke „Tor des Monats“  in den Perouser Torwinkel traf.

Die Enttäuschung der Perouser Spieler nach dem Abpfiff war verständlich, schließlich stand man ganz knapp vor einem weiteren Heimsieg.

Fazit: Schade, die Perouser Elf hätte durchaus einen Sieg verdient gehabt. Die klar besseren Tormöglichkeiten und auch die Spielanteile lagen eindeutig auf SVP- Seite, die Gäste erwiesen sich mit ihren wenigen Chancen als sehr effektiv. Die Mannschaft hat aber kämpferisch und auch spielerisch eine durchaus gute Vorstellung abgeliefert; ihr ist deshalb kein Vorwurf zu machen. Letztendlich lag es an der schlechten Chancenverwertung, dass es zu keinem Dreier reichte.

Danke im Namen der Mannschaft an die Fans für die Unterstützung.

Heinz Philippin

 

SVP feiert Auswärtssieg in Höfingen

TSV Höfingen – SV Perouse  0:1 (0:0)

Was die Wenigsten erwartet hätten, traf ein: Der SV Perouse holt drei Punkte beim bisher so starken Aufsteiger in Höfingen und findet mit dem ersten Auswärtssieg in dieser Saison Anschluss an das Mittelfeld.

Es war von Anfang an ein offenes und umkämpftes, aber jederzeit faires Lokalderby vor einer großen Zuschauerkulisse.  Die Gastgeber erspielten sich mit ihrem Pressing zunächst eine Feldüberlegenheit, die klareren Chancen hatte aber der SVP, so als Stamatis Sideris allein auf den Höfinger Torspieler Witte zulief, dieser aber mit einem tollen Reflex das Gegentor verhinderte, Ahmet Pehlivan traf nach einem Eckball mit einem Kopfball nur die Latte, ein weiters Mal rettete ein Höfinger Spieler auf der Torlinie.

Nach dem Seitenwechsel sollte dann die 54. Minute die Entscheidung bringen: Stamatis Sideris zirkelte einen Freistoß in den Winkel des Höfinger Tores, nicht das erste Mal, dass er mit einem Kunstschuss dieser Art erfolgreich war. Die Einheimischen verstärkten nun den Druck auf das Perouser Gehäuse, die Abwehr stand jedoch sicher und hatte mit Torspieler Daniel Siegler einen sicheren Rückhalt, welcher kurz vor Schluss mit einem tollen Reflex nach einem Kopfball des Höfinger Spielertrainers Sebastian Bortel den Sieg festhielt.

Fazit: Knapper, aber verdienter Sieg des SVP. Die Mannschaft hat an diesem Tag viel richtig gemacht, Einsatz, Moral und Laufbereitschaft stimmten absolut. Kompliment an die Truppe für diese Vorstellung und eine wirklich gute Mannschaftsleistung!

Vielen Dank im Namen der Mannschaft für die vielen mitgereisten Fans für die Unterstützung.

Heinz Philippin

 

 

SV Perouse sichert sich drei wichtige Punkte

SV Perouse – TSV Benningen 2:1 (0:1)

Mit einer auf mehreren Positionen geänderten Startelf versuchte Trainer Jörg Holm, die hohe Niederlage der Vorwoche in Marbach vergessen zu machen. Zunächst erkämpfte sich der SVP eine leichte Feldüberlegenheit, zwei gute Chancen hielt der sehr gute Benninger Torspieler. Danach übernahmen die Gäste das Zepter und gingen in der 30. Minute durch einen Flachschuss von Patrick Flamm in Führung. Dies brachte die Perouser gehörig durcheinander, ein weiterer Benninger Schuss landete am Perouser Torpfosten, so dass man sich über den Halbzeitrückstand nicht beklagen durfte.

Der zweite Spielabschnitt erinnerte etwas an das letzte Heimspiel gegen den TSV Flacht. Die Perouser Elf war plötzlich deutlich präsenter und startete einige vielversprechende Angriffe. In der 62. Minute erzielte Denis De Salvatore mit einem Foulelfmeter im Nachschuss den wichtigen Ausgleich. Den Elfmeter hatte der wirklich hervorragende Benninger Torspieler zunächst noch abwehren können.

Den Perouser Sieg machte dann Ahmet Pehlivan in der 77.Minute perfekt, als er aus leicht Abseits verdächtiger Position den 2:1 Endstand erzielte.

Fazit: ein mehr als wichtiger Dreier für den SVP! Es war sicherlich nicht alles Gold, was glänzte, aber in der momentanen Situation zählt zunächst nur der Sieg. Man hat jetzt zumindest wieder den Anschluss an das Tabellenmittelfeld gefunden. Dass bei diesem Erfolg der SV Perouse mit dem Glück im Bunde war, sei hier nicht verschwiegen, aber noch

 

 

Wichtiger Heimerfolg im Lokalderby

SV Perouse – TSV Flacht 2:1 (0:0)

Eines vorweg: Es war ein insgesamt fairer Lokalkampf vor einer stattlichen Zuschauerkulisse!

Die erste Halbzeit war arm an Höhepunkten, richtig gute Möglichkeiten  konnte sich keine

der beiden Mannschaften herausspielen. Der TSV Flacht hatte zwar deutlich mehr Ballbesitz, konnte dies aber auch nicht in Treffer umsetzen.

Nach dem Seitenwechsel machte nun der TSV Flacht Druck, dreimal reagierte jedoch Torspieler Flamur Gashi hervorragend und verhinderte einen Rückstand.

Wieder einmal brachte die Einwechslung von Isaac Okrah die Wende: Die Flachter Hintermannschaft hatte mit dem sehr schnellen und wendigen Okrah große Probleme. Nach einem Foul an ihm im Strafraum verwandelte Denis De Salvatore den Elfmeter sicher. Die Antwort der Flachter ließ nicht lange auf sich warten: der Freistoß von Sven Gritsch landete zunächst in der Mauer, den Abpraller jagte er wie an der Schnur gezogen ins lange Eck.

Der SV Perouse blieb aber mit seinen Kontern stets gefährlich, Isaac Okrah scheiterte nach einem Solo zunächst an dem hervorragend reagierenden Flachter Torspieler, dann rettete ein Verteidiger.

Die Entscheidung fiel dann in der 79.Spielminute, als der aufgerückte Marijan Salopek den Ball aus nächster Nähe über die Linie drückte. Flacht drängte auf den Ausgleich, dieser wurde aber mit großen Einsatzwillen verhindert. Kurz vor dem Abpfiff traf Ahmet Pehlivan nach einem weiteren Konter nur den Außenpfosten.  So blieb es schlussendlich beim knappen Heimsieg.

Fazit: Ein glücklicher, aber nicht unverdienter Sieg des SV Perouse. Der TSV Flacht hatte über weite Strecken zwar mehr Ballbesitz und eine optische Feldüberlegenheit; die klareren Chancen hatte aber der SVP mit seinen Kontern.

Vielen Dank im Namen der Mannschaft an die zahlreichen Fans für die Unterstützung.

Heinz Philippin.

 

SV Perouse ärgert den haushohen Favoriten

SV Germania Bietigheim – SV Perouse 4:4 (2:3)

Viel hat nicht gefehlt und der SV Perouse hätte für eine faustdicke Überraschung gesorgt. In einem dramatischen Spiel trotzt der SVP dem klaren Favoriten ein hochverdientes Unentschieden ab! Wegen diversen Unterbrechungen ließ der Schiedsrichter – übrigens völlig zu Recht- 8 Minuten nachspielen.

Aber der Reihe nach: Man konnte es selbst kaum glauben, der der SVP lag bereits nach elf Minuten durch zwei blitzsaubere Tore von Stamatis Sideris mit 2:0 in Führung. Dies sollte aber nicht lange Bestand haben, denn bereits sieben Minuten später hatten die Hausherren schon wieder ausgeglichen. Patrick Philipp gab auf den Ausgleich die richtige Antwort und brachte Perouse wieder in Front. Der beste Spieler in der ersten Hälfte war ohne Zweifel Stamatis Sideris: Zunächst parierte der Bietigheimer Torspieler einen Foulelfmeter von Ihm, dann scheiterte er mit einem Fernschuss an der Unterkante der Latte.

Nach der Pause steigerten die Einheimischen ihre Offensivbemühungen noch mehr, die SVP- Abwehr stand aber sattelfest. Nach einem klug zu Ende gespielten Konter erhöhte Denis De Salvatore auf 4:2. Wieder lag der SV Perouse mit zwei Toren vorne. Dann der Knackpunkt: Defrin Trena wurde wegen Handspieles des Feldes verwiesen; der anschließende Elfmeter brachte Germania Bietigheim wieder heran. So kam es, wie es kommen musste: Ausgleich in der 85. Minute! Der SVP stemmte sich nun mit 10 Mann und einer sehr langen Nachspielzeit gegen eine jetzt noch drohende Niederlage, was mit Glück und Geschick auch gelang.

Fazit: Die beste Leistung in dieser Saison. Die Mannschaft hat ein richtig gutes Spiel gemacht und diesen Punkt hochverdient. Natürlich ist es ärgerlich, wenn man zweimal mit zwei Toren Vorsprung führt und dies nicht zu drei Punkten reicht. Man muss aber fairerweise sagen, dass wir zum Schluss durchaus auch noch hätten verlieren können. Das Remis ist gerecht, Perouse hätte vor dem Spiel kaum jemand zugetraut, mit einem Punkt aus Bietigheim heimzukehren.

Danke im Namen der Mannschaft an die mitgereisten Fans für die Unterstützung.

Heinz Philippin

 

SV Perouse verliert Lokalderby gegen TSV Eltingen

SV Perouse – TSV Eltingen 2:5 (1:2)

In Anbetracht des Ergebnisses mag man es nicht glauben, aber es war eine deutlich bessere Vorstellung der Perouser Mannschaft als in der Vorwoche. Stamatis Sideris brachte den SVP bereits in der 4. Minute in Front. Allerdings währte diese Führung nicht lange, der Ausgleich fiel schon in der 12. Spielminute. Pech, dass dann Torspieler Flamur Gashi bereits in der 18. Minute verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste, Fabio Nardella nahm seinen Platz ein. Unglücklich auch das 1:2, als Nardella einen scharfen Schuss nicht festhalten konnte und so Patrick Hofmann aus kurzer Entfernung abstaubte.

Nach der Pause drängte der SVP auf den Ausgleich, welcher aber nicht gelang. Im Gegenteil: durch einen der schnell vorgetragenen Konter erhöhten die Gäste auf 1:3. Nach dem Anschlusstor von Isaac Okrah in der 72. Minute keimte nochmals Hoffnung auf einen Punktgewinn auf. Dies kam allerdings nicht zustande, denn Dominic Schilling machte mit zwei weiteren Treffern alles klar.

Fazit: An dem Sieg des TSV Eltingen gibt es nichts zu deuteln., die Gäste waren mit ihrem schnellen Umschaltspiel einfach effektiver. Allerdings fiel unsere Niederlage zu hoch aus, denn die Perouser Elf war an diesem Tag keine drei Tore schlechter.

Danke im Namen der Mannschaft an die Fans für die Unterstützung.

Heinz Philippin

 

SGM Riexingen nutzt Fehler eiskalt aus

SGM Riexingen – SV Perouse 4:2 (2:1)

Das Spiel begann hoffnungsvoll für den SV Perouse, leider traf Isaac Okrah nach wenigen Minuten nur den Pfosten. Die Einheimischen zeigten aber dann sehr schnell, weshalb gegen sie so schwierig zu spielen ist: Durchweg sehr schnelle Spieler, welche ein gutes Umschaltspiel ermöglichen.  Mit einfachen, weiten Pässen stürzte man die SVP- Abwehr von einer Verlegenheit in die andere. Allerdings resultierten die ersten beiden Treffer aus eindeutigen individuellen Fehlern der Perouser Mannschaft, welche die Gastgeber kaltschnäuzig ausnutzen. Mit dem Anschlusstreffer kurz vor dem Pausenpfiff durch ein Kopfballtor von Defrim Trena keimte wieder Hoffnung auf.

Diese erhielt aber nach dem Seitenwechsel gleich einen herben Dämpfer. Nach einem völlig überflüssigen Ballverlust im Mittelfeld schloss der pfeilschnelle Bastian Schaar den Konter zum 3:1 ab. Kurz danach traf Stamatis Sideris mit einem direkten Freistoß nur den Pfosten.

Weitere Chancen für den SVP machte der sehr gute Torspieler der Riexinger zunichte. Mit einem erneuten schnellen Angriff machten die Gastgeber so gut wie alles klar und erzielten das 4:1. Danach Torchancen im Minutentakt für die SGM Riexingen, welche aber zum Glück vergeben wurden. Als dann auch noch Torspieler Daniel Siegler in der 80. Minute wegen einer Notbremse vom Platz gestellt wurde, musste man Schlimmes für den SVP befürchten. Da das Auswechselkontingent bereits ausgeschöpft war, musste Defrin Trena als Feldspieler ins Tor, hielt in der restlichen Spielzeit seinen Kasten aber sauber. Kompliment dafür an ihn! Isaac Okrah gelang dann kurz vor Schluss mit dem 4:2 eine Ergebniskosmetik.

Fazit: Die SGM Riexingen hat hochverdient gewonnen, bei besserer Chancenverwertung der Gastgeber hätte der SV Perouse sogar böse unter die Räder kommen können. Dem SVP wurde an diesem Sonntag deutlich vor Augen geführt, dass Fehler in dieser Liga ganz schnell bestraft werden.

Danke an die mitgereisten Fans für ihre Unterstützung.

Heinz Philippin

Alles gegeben und doch verloren!

TSV Schwieberdingen – SV Perouse 1:0 (0:0)

Tor: Daniel Krämer (84.)

Zu Beginn der neuen Punkterunde hat der SV Perouse in dem sehr schönen Schwieberdinger Stadion eine beherzte Vorstellung geboten. Die Entscheidung fiel erst in der 84. Spielminute, als der Schwieberdinger Kapitän Daniel Krämer einen Freistoß ins Perouser Tor abfälschte.

Es war klar, dass mit dem TSV Schwieberdingen eine hohe Hürde bevorstand. Die Perouser Mannschaft verstand es aber, die technisch starken und schnellen Spieler der Gastgeber durch hohe Laufarbeit, Kampfgeist und Einsatzwillen zum großen Teil in Schach zu halten. Trotzdem kamen die Hausherren immer wieder zu Chancen, welche jedoch entweder unser Torspieler, Daniel Siegler, parierte, am Pfosten landete oder von unserer Abwehr geklärt werden konnte. Die besten Möglichkeiten für den SVP hatte vor der Halbzeit jeweils Stamatis Sideris, welcher einen Freistoß zum einen knapp über die Latte setzte und zum anderen am gut reagierenden Schwieberdinger Torspieler scheiterte.

In der 2. Spielhälfte erhöhten die Einheimischen noch den Druck nach vorne durch die Einwechslung von Tobias Baus, welcher in der vergangenen Spielzeit noch das Trikot des FV Löchgau in der Verbandsliga trug. Mit Glück und Geschick hielt der SV Perouse das torlose Ergebnis bis eben zu jener 84. Spielminute. Gegen Ende erhöhte der SVP seine Angriffsbemühungen, zum Ausgleich reichte es allerdings nicht mehr.

Fazit: Einsatzwille, Laufbereitschaft und Moral stimmten hundertprozentig. Die Mannschaft hat alles gegeben, ihr ist kein Vorwurf zu machen. In Bezug des Offensivspieles gibt es sicherlich noch Luft nach oben. Gegen diesen starken Gegner war diesmal einfach nicht mehr drin. Der TSV Schwieberdingen hat absolut verdient gewonnen.

Danke im Namen der Mannschaft an die mitgereisten Fans für ihre Unterstützung.

Dann bis Sonntag.

Heinz Philippin